Harley Days 2016

Ende Juni 2016 fanden zum 13. Mal in Hamburg die Harley Days statt.
Da wir im Vorjahr dort nur als Flyer- und Stickerverteiler unterwegs waren, war die Freude positive Rückmeldung auf unsere Bewerbung und die Zusage für einen Standplatz riesig.

Es ging an die Vorbereitungen.

Worauf ist zu achten bei der ersten Veranstaltung?
Die Ideen wurden immer mehr und wir mussten uns schon bremsen, denn nachdem wir den 16qm² Stand einmal in realer Größe absteckten, fiel uns auf, dass die ganzen geilen Dinge, die wir uns ausgedacht hatten, überhaupt nicht zusammen in den Stand passen würden.
Wir mussten also auf das Wichtigste reduzieren.
Am Ende blieb:

– Ein Verkaufstresen
– Eine Umkleidekabine
– Ein kleines Lager
– Kleiderständer

Da ich aus einer Handwerkerfamilie komme, bekamen wir ohne Ende Hilfe beim Bau der Standmöbel.

Viele Möbel, wie die Umkleide, das Lager und die Kleiderständer, wurden aus Holzpaletten gebaut, da wir eher einen Industrielook haben wollten.
Die Tonnen und den Tresen bedruckten wir mit Modpodge.
Den Vorhang der Umkleide bedruckten wir ganz normal per Siebdruck.

Gerade beim ersten Mal versucht man an alles zu denken.
Jedoch hat man bei der ersten Veranstaltung kein Gefühl dafür, was alles passieren könnte – ist halt so.
Am Aufbautag (Donnerstag) war es brütend heiß.
Im Mietzelt mit Holzfussboden war Saunastimmung angesagt als es vom Platzwart geöffnet wurde.
Da man als Hamburger auch das Hamburger Wetter kennt, waren wir aber froh über das massive Zelt mit Holzfussboden, denn wie man weiß, kann hier durchaus innerhalb von ein paar Stunden ein dickes Gewitter aufziehen.
(Passierte an diesem Wochenende 2 mal und zumindest ein Zelt flog quer über den Platz.)

Da wir nicht einschätzen konnten wie viele Kleidungsstücke wir verkaufen würden, ging zumindest diese Schätzung ein wenig in die Hose.
Während die Mädels an unserem Stand also fließig verkauften, war ich nur am Telefon dabei, packte neue Kartons mit Nachschub und produzierte sogar noch Kleidungsstücke nach und fuhr anschließend wieder zu den Harley Days um den Stand zu beliefern.
Das Feuerwerk verpasste ich, Whiskey trinken fiel flach und an das Mitfahren bei der Parade war auch nicht zu denken.
Ich hatte mir vorgenommen viel zu fotografieren und zu filmen aber auch das vergaß ich vor lauter Stress.

Viel Stress, viel Arbeit, wenig Schlaf aber jede Menge Spaß!
Die drei Tage vergingen wie im Flug, wir haben viele coole Leute kennen gelernt, Spaß gehabt und schon war Sonntagabend.
Wir mussten wieder abbauen, einladen und es dauerte nicht lang, da war der Platz geräumt.
Es war eine super Veranstaltung und wir hoffen, dass wir 2017 wieder dabei sein können!
Diesmal mit ein bisschen mehr Erfahrung, vielleicht mit einem größeren Stand aber auf jeden Fall mit genau so viel Spaß wie im Jahr 2016!

Vielleicht sehen wir uns ja auf den HHD2017?

Bis dahin
Beste Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.